Braunbär im Wald
9.05.2018 Home   Die Natur in Rumänien   Reiseinformationen   Adressen  

Wo man Bären in freier Natur beobachten kann

Die europäischen Hochgebirge sind eins der wenigen Gebiete Europas, in denen es noch möglich ist, Großraubtiere in freier Wildbahn anzutreffen, die sonst nicht mehr zu sehen oder sogar ausgestorben sind.
Der naturbegeisterte Urlauber kann Raubtiere wie Braunbären, Wölfe und Luchse in ihrer natürlichen Umgebung beobachten und fotografieren. Die Beobachtung freilebender Braunbären ist in Rumänien von Ende April bis in den November hinein möglich. Natürlich bieten die hellen Nächte im Sommer sehr gute Beobachtungsmöglichkeiten auch noch zu später Stunde. Ein typischer Bebachtungsplatz für Bären und Wölfe befindet sich am Rande einer Lichtung, auf der Futter für die Tiere ausgelegt ist. Die Bären kommen dann bis auf wenige Meter an den Bärenhochstand heran. Der Wald eignet sich naturgemäß besser zur Bärenbeobachtung als das offene Land, weil Bären sich hier sicherer fühlen. In den Wäldern der Karpaten finden Bären mit ihren Jungen viele Verstecke in Felshöhlen oder in den Stämmen alter Bäume.
In den rumänischen Karpaten:
Im Herzen der rumänischen Wildnis können Sie die eindrucksvollsten Raubtiere Europas aufspüren und die imposanten Braunbären in ihrer natürlichen Heimat entdecken. Der Hochstand für die Bärenbeobachtung befindet sich in einem abgelegenen Tal mitten im Nationalpark Piatra Craiului, dies ist das grösste unberührte Stück natürlichen Bergwalds in Rumänien. Die Region ist die Heimat zahlreicher europäischer Braunbären und anderer Großräuber. Die Schafhirten leben schon seit Jahrtausenden mit ihren Herden in diesem Gebiet. Und sie teilen sich den ursprünglich gebliebenen Wald schon seit jeher mit einem ganz besonderen Tier, dem europäischen Wolf.
Der Reiseveranstalter bietet Zugang zu den besten Beobachtungsplätzen für Bären, die selbst in dieser Region einmalig sind.

Blick vom Bärenhochstand
Zurück